Stellungnahme der CDU Jork zum Müllcontainer-Problem in der Lessingstraße

Schon seit längerer Zeit befinden sich die Müllcontainer in der Lessingstraße in einem unerträglichen Zustand. Oft liegt der Abfall wahllos rund um die Container verstreut. Das Altpapier wird bei aufkommendem Wind quer durch die Umgegend verstreut, landet in Beeten und Hecken der Anwohner. Die dadurch entstandenen unhygienischen Zustände haben bereits seit geraumer Zeit Ratten angelockt, was dazu führte, dass diese Missstände nicht länger hinnehmbar sind. Zudem wurde bereits des öfteren beobachtet, dass die Container von Leuten benutzt werden, die nicht in der Gegend wohnen. So fahren nicht wenige Personen mit ihrem Auto lediglich vorbei, um im Schatten der Anonymität Altglas und Altpapier zu entsorgen, bzw. neben den Containern einfach abzuladen.

Bereits im September letzten Jahres haben sich Anwohner ihrem Unmut über diese Situation Luft verschafft. Mit einem Schreiben an Bürgermeister, Gemeindedirektor und Gemeinderat machten sie auf das Problem aufmerksam, mit der Bitte, hier tätig zu werden. Bis heute geschah hier jedoch nichts, was zur Beseitigung der Missstände geführt hätte.

Die Jorker CDU stellt daher mit Verwunderung fest, dass der Bürgermeister dieses heikle Thema bisher nicht auf die Tagesordnung des Rates setzte. Die Jorker CDU möchte daher jetzt selbst die Initiative ergreifen, um eine möglichst rasche Entscheidung in dieser Frage herbeizuführen. Aus diesem Grund stellte die CDU jetzt einen entsprechenden Antrag an den Verwaltungsausschuss. Dieser empfahl, die Angelegenheit zunächst im Umweltausschuss zu beraten.

Zur Abhilfe des unerträglichen Zustandes beim Müllcontainer-Standort Lessingstraße werden seitens der CDU zwei Lösungsmöglichkeiten vorgeschlagen:

1. Der Standort Lessingstraße wird aufgelöst. Nach einem neuen Standort wird unverzüglich Ausschau gehalten.

Vorschlag der CDU: Standort Mattentwiete als Erweiterung beim Bauhof.

Begründung: Dieser Standort könnte werktäglich von den Mitarbeitern des Bauhofes gewartet und beobachtet werden.

2. Der Standort Lessingstraße bleibt erhalten.

In diesem Fall wird der Standort werktäglich von ein bis zwei Mitarbeitern des Bauhofes aufgesucht und bei Bedarf sauber hergerichtet. Weiter werden die Mitarbeiter des Bauhofes beauftragt, Personen, die nachweislich gegen die ordnungsgemäße Entsorgung von Müll verstoßen, dem Gemeindedirektor umgehend namentlich zu melden. Die CDU schlägt bei dieser Lösung vor, dass bei Bedarf das gesamte Umfeld mit einem Hochdruckreiniger gesäubert wird.

Begründung: Die Gemeinde sollte den Jorker Bürgern einen sauberen Müllcontainer-Standort präsentieren. Nur so kann ein solcher auch die nötige Akzeptanz bei den Jorker Bürgern und speziell bei den Anwohnern bekommen. Die CDU ist der Auffassung, dass gerade im Jorker Zentrum ein hohes Maß an Ordnung und Sauberkeit vorhanden sein muß. Zudem gefährden derartige hygienische Unzulänglichkeiten die Gesundheit der Anlieger und ziehen Ungeziefer an den Ort des Geschehens. Da das Grundstück, auf dem die Müllcontainer stehen, sich im Besitz der Gemeinde befindet, ist ein rasches Handeln um so dringlicher geboten.