Kreismitgliederversammlung des CDU-Kreisverbandes Stade

Bei einer sehr gut besuchten Kreismitgliederversammlung des CDU-Kreisverbandes Stade in Stade-Hagen stand am vergangenen Freitag (29.10.2010) das Thema „Das Ehrenamt in der Politik“ im Mittelpunkt der Veranstaltung. Als Ehrengast zu diesem Thema begrüßte der CDU-Kreisvorsitzende Kai Seefried die Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport, Frau Dr. Sandra von Klaeden. Bei seiner Begrüßung sagte Kai Seefried: „Wir sollten uns, trotz großer Kritik von außerhalb an der Bundespolitik der CDU, die Stimmung nicht schlechtreden lassen.

Wir sind die stärkste politische Kraft im Kreis Stade und wollen dies auch bleiben.“
Im Hinblick auf die anstehende Kommunalwahl 2011 wünschte er sich mehr junge Menschen, die sich als Kandidaten aufstellen lassen.  Dieser  Wunsch war auch der Übergang zur Podiumsdiskussion über das Ehrenamt in der Politik, die von Frau Dr. von Klaeden mit ihren Erläuterungen über die Änderungen im  Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetz eingeleitet wurde.
In der Neugestaltung der Verfassung sollen drei Leitlinien festgeschrieben werden:  Bewährtes muss bewahrt und Gesetze sollen verständlicher, lesbarer und transparenter gemacht werden. Die Rahmenbedingungen sollen für ehrenamtliches Engagement verbessert werden. Dies alles soll dazu beitragen, dass mehr junge Menschen sich in der Politik engagieren.
In der Podiumsdiskussion, die von Clarissa Schröder moderiert wurde, berichteten die Teilnehmer (Johann Peter Hink, Tim Bardenhagen, Margarethe Petersen, Sönke Hartlef) zusammen mit Frau Dr. von Klaeden über ihre Erfahrungen als ehrenamtliche Kommunalpolitiker oder zukünftige Kandidaten. Ihre Ziele und Wünsche waren, dass sich viele junge, aber auch erfahrene Kandidaten aufstellen lassen. Um eine gute Außendarstellung der Politik zu erreichen, sollten diese Kandidaten in vielen persönlichen Gesprächen mit den Bürgern die gute Politik der CDU begründen.
Kai Seefried sprach sich in seinem Bericht aus dem Landtag für die Einrichtung der so genannten „Oberschule“ in Niedersachsen aus, was bei den Versammlungsteilnehmern unterschiedlich diskutiert wurde. Er betonte, dass für den Landkreis Stade daher ein neues Schulentwicklungskonzept in Zusammenarbeit mit allen Bürgermeistern, dem Städte-und Gemeindebund, dem Landkreis und den Landtagsabgeordneten erstellt werden sollte.
Der Landtagsabgeordnete Helmut Dammann-Tamke erläuterte in seinem Bericht die finanzielle Lage des Landes mit dem Fazit, dass der Neuverschuldung endlich ein Riegel vorgeschoben werden müsse. Das Land Niedersachsen sei ein äußerst erfolgreicher Ernährungsstandort, daher sei die Landwirtschaft auch gut durch die Finanzkrise gekommen.
Die Niedersächsische Staatssekretärin und Bevollmächtigte des Landes Niedersachsen beim Bund, Dr. Martina Krogmann, berichtete von den Aufgaben der Landesvertretung in Berlin. Sie betonte die gute Zusammenarbeit der Landesvertretung mit den Landtagsabgeordneten Kai Seefried und Helmut Dammann-Tamke, sowie dem Staatssekretär im Ministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und MdB Enak Ferlemann.
Nachdem der Schatzmeister des CDU-Kreisverbandes, Matthias Steffen, die Finanzen des Kreisverbandes ausführlich dargelegt hatte, wurde eine Änderung der Beitragssatzung einstimmig beschlossen.
Auch Anträge zu den Themen: Sitzungszeiten des Kreistages, Schulstruktur im Landkreis Stade und Neubildung eines CDU-Ortsverbandes in Haddorf standen  auf der Tagesordnung.
Der Vorsitzende konnte an diesem Abend die Mitglieder Kurt-Wolfgang Drusell, Heinz Mügge und Ludwig Schütt für ihre 40jährige Mitgliedschaft ehren und bedankte sich bei ihnen für die langjährige Treue.

Das Bild zeigt die Teilnehmer der Podiumsdiskussion (v.l.n.r.): Margarethe Petersen, Clarissa Schröder, Dr. Sandra von Klaeden, Tim Bardenhagen, Johann Peter Hink und Sönke Hartlef.