Ist die neue Oberschule ein Modell für Jork?

Ist die neue Oberschule ein Modell für Jork?“ Dieser Frage wollte die CDU Jork in einer Informationsveranstaltung am 13. Januar 2011 gemeinsam mit Eltern, Schülern, Lehrern und weiteren bildungspolitisch Interessierten nachgehen.
Eingeladen waren als Referenten die Schulleiterin des Schulzentrums Altes Land Meike Metzinger, der Kämmerer und CDU-Kandidat für das Bürgermeisteramt, Matthias Riel und der Landtagsabgeordnete Kai Seefried.
„Die neue Oberschule bietet auch unserer Region eine große Chance. Deshalb ist es uns wichtig, dass wir die Jorker von Anfang an umfassend informieren“, sagt Silja Köpcke bei der Begrüßung der fast 40 Gäste im Hotel Altes Land. Die niedersächsische Landesregierung hatte im Herbst letzten Jahres das Modell der Oberschule als neues Schulsystem vorgestellt. Oberschulen können die Haupt-, Real-, und Gesamtschulen ersetzen, wenn der kommunale Schulträger dies wünscht. Mit diesem Konzept will das Land tragfähige Schulstrukturen schaffen, um auch bei stark rückläufigen Schülerzahlen die Bildungslandschaft dauerhaft zukunftsfest zu machen.
Der Landtagsabgeordnete Kai Seefried stellte am Anfang des Abends das Modell der Oberschule den Zuhörern kurz vor. „Die Oberschule sei leistungsorientiert, integrativ, sozial und wohnortnah“, so Kai Seefried.
Aus Sicht des CDU Bürgermeisterkandidaten Matthais Riel bedeutet die Oberschule für Jork eine klare Aufwertung des Schulstandortes. Der Schulausschuss der Gemeinde hatte bereits am Tag zuvor die Umwandlung der bestehenden Haupt und Realschule in Jork in eine Oberschule mit gymnasialem Angebot zum 1.8.2011 empfohlen.
Die Schulleiterin des Jorker Schulzentrums Frau Metzinger arbeitet zurzeit mit einer Arbeitsgruppe aus ihrem Kollegium intensiv an einem neuen pädagogischen Konzept für die Oberschule.
In der abschließenden Diskussion mit den Vertretern aus Politik und Schule hatten alle Besucher ausreichend Möglichkeiten ihre Fragen zum neuen Oberschulmodell zu stellen.