Jorker CDU fordert eine Überprüfung der Schließanlage in der Sporthalle am Schulzentrum

Bereits in der Ratssitzung am 17.10.2012 und in der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Soziales und Sport am 20.11.2012 forderte die Vorsitzende der Jorker CDU, Silja Köpcke, ein Gespräch zwischen den Übungsleitern der Jorker Sportvereine und der Verwaltung.

Der Anlass für ein solches Gespräch ist die neue Schließanlage in der Sporthalle. Seit dem 29.10.2012 sind die Eingangstüren zu den Fluren und die Tribünentür (oben in der Halle) alarmüberwacht und dürfen nicht mehr offen gehalten werden. Wird die Öffnungszeit von einer Minute überschritten, ertönt ein lautes Alarmsignal. Geschaltet ist dieses Warnsignal in der Woche von 16 bis 24 Uhr.

Diese Regelung führt dazu, dass Kinder, die nicht pünktlich zum Sportunterricht erscheinen, kaum eine Chance haben noch in die Halle zu kommen. Das gleiche gilt für Eltern, die ihre Kinder abholen wollen oder ihnen beim Sport zuschauen möchten. Auch für einige Übungsleiter stellt das neue Verfahren ein Problem dar, wie sollen sie sich verhalten, wenn sie mehrere Sportstunden nacheinander erteilen. Dürfen sie die anderen Kinder unbeaufsichtigt in der Halle zurücklassen, um den nächsten Kindern pünktlich Eintritt zu ermöglichen?

Zweimal wurde uns von der Verwaltung zugesichert, dass man seitens der Verwaltung ein Gespräch mit den Vereinen führen würde, um eine einvernehmliche Lösung zu finden. Leider hat dieses Gespräch bislang noch nicht stattgefunden.

Allerdings ist die neue Schließanlage aber auch nicht das einzige Problem in der neu sanierten Sporthalle:

Die Wände und die Decke der Halle sind mit weißen Lochplatten verkleidet worden, die allerdings kaum einen Ballkontakt erlauben. Etliche Platten waren schon defekt. Anscheinend lässt sich die Aufforderung der Gemeinde an die Übungsleiter, darauf zu achten, dass keine Bälle an die Wände oder an die Decke der Halle geworfen werden, sich in einer Sporthalle nur schwer umsetzen.

An den Wochenenden werden die Alarmhupen in der Sporthalle komplett ausgestellt, denn es hat sich herausgestellt, dass die Brandschutztüren mit Stühlen offen gehalten werden. Aus unserer Sicht wird so ja aber das eigentliche Ziel, einen besseren Brandschutz für die Halle zu erreichen, außer Kraft gesetzt.

Auch die neuen Fluchttüren in der Sporthalle sind noch nicht vollständig komplett, dabei wurde mit dem Einbau bereits vor den Sommerferien 2012 begonnen. Besucher der Halle fragen sich regelmäßig, ob die scharfen Kanten an den Notausgängen nicht eine Verletzungsgefahr für die Sportler darstellen.

Wir finden, all diese Punkte sind Gründe genug, sich einmal mit den Übungsleitern unserer Jorker Vereine auszutauschen, um allen (Kindern, Eltern, Lehrern, Übungsleitern und Zuschauern) in Zukunft noch mehr Spaß am Sport in unserer sanierten Halle zu ermöglichen.