Hochwasser an der Este, Teilerfolg der Forderungen der IG-Este mit Unterstützung der CDU

Viele Grundstücke an der Este werden regelmäßig überschwemmt. Die IG-Este forderte daher eine Veränderung der Schließordnung.  Die Stemmtore in Cranz sollten bei einem Pegelstand von 7,10 m  (PN) geschlossen werden. 

Im September 2018 erfolgte ein Ortstermin in Estebrügge mit Vertretern derPolitk, der Verwaltung, der IG-Este, dem Oberdeichrichter, dem WSA und dem Landrat.  Einigkeit bestand darin, die betroffenen Anwohner zu unterstützen.

Durch die Initiative der CDU-Jork, von Helmut Dammann-Tamke (CDU-MdL) und Olaf Lies (SPD-Umweltminister), erfolgte ein Gespräch in Hamburg mit dem WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt), dem NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) und der HPA (Hamburg Port Authority).

Eine Änderung der Schließordnung erfolgt nicht, die Behörde erwartet hierdurch zu viele Schließzyklen. Das Gespräch hatte dennoch Erfolg, den betroffenen Anliegern wird zugestanden, Wälle anzubringen. Ferner werden die beschädigten und die teilweise nicht vorhandenen Uferböschungen durch das WSA instandgesetzt, bzw. befestigt.  Auch der Landkreis hat Unterstützung zugesagt.